24.01.2021

Die Aktion eines 40-Tonners in der Sebastianstraße am vergangenen Freitag belegt auf jeden Fall einen Spitzenplatz in der Dorfwertung. Abgefahrene Laternen und in Schutt gelegte Gartenmauern waren wir ja bereits gewohnt, aber der polnische Kollege am Freitag könnte als unangefochtener Sieger aus der 2020/2021 Challenge hervorgehen. Der hat sämtliche Warn- und Verbotsschilder ignoriert und es sich sogar zugetraut, mit dem Ungetüm die Spitzkehre in der Sebastianstraße bergunter anzugehen. Mut kann man ihm jedenfalls nicht absprechen. Aber dort vor den Häusern Koss und Überdick war dann Schluss mit lustig. Es ging nicht mehr voran und erst recht nicht zurück. Ein Café wollte er in Bödexen nicht eröffnen, also wurde die Spezialfirma Hartinger aus Rimbeck gerufen, um ihn am Samstag zu bergen. Die Bergungs-Aktion im Rückwärtsgang Richtung Karl-Krug-Weg dauerte mehr als 5 Stunden und wir haben ein kleines Video davon gemacht (keine Angst, im Zeitraffer).

 

Funfact am Rande: während der Bergung kam ein Klein-LKW den Karl-Krug-Weg entlang, der Beifahrer räumte kurzerhand die Vollsperrungs-Barke zu Seite, nachdem ja bereits das Durchfahrt-Verbotsschild am Hause Bien ohne Eindruck geblieben ist. Das Duett wollte ebenfalls durch die Sebastianstrasse weiter reisen. Es ist an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten!